4. Mai 2017

Wer Ohren hat, der höre – Ausstellung

Vor kurzem fand die Ausstellung "Wer Ohren hat, der höre" von der 6C statt. In dieser Ausstellung ging es um das Thema Hören, das in 5 spannende Stationen veranschaulicht wurde.

In der 1. Station spielte man ein Memory mit Ohren. Hier wurden Ohren von Lehrern und Lehrerinnen sowie Schülern und Schülerinnen fotografiert. Daraus wurde dann ein riesiges Memory gemacht.

Um die nächste Station zu erreichen, musste man in den Hof unserer Schule. Dort war ein Spiel aufgebaut, indem es darum ging, dass man als Gruppe mit 4 – 6 Leuten einen Turm mit Holzklötzen bauen musste. Das Schwierige daran war, dass man dies nicht mit der Hand machen durfte, sondern alle aus der Gruppe mussten ein riesiges Spinnennetz aus Schnüren bewegen, in dessen Mitte ein Haken war. Mit dem Haken musste man die Klötze einhacken und so ein Turm bauen.

Als Nächstes ging man zu einer Station, wo man einen Brief an Gott schreiben konnte. Die Briefe musste man danach in eine Art Briefkasten legen.

Eine der Stationen war in einen anderen abgedunkelten Raum. Diese Station nannte sich "Silent Disco" Dort bekam man Kopfhörer aufgesetzt. Man konnte zwischen 2 Liedern, die immer parallel liefen, umschalten und dazu tanzen.

In der nächsten Station konnte man zwischen 2 Spielen wählen. In dem ersten musste man den Inhalt hohler Zylinder erraten. In diesen war z.B. Kieselsteine oder Zucker. Im zweiten Spiel musste man die Geräusche eines anderen Spielers zuordnen, um einen Punkt zu bekommen. Wer am Ende die meisten Punkte hatte, war Sieger.

Reaktionen: "Mir hat die Ausstellung gut gefallen. Am besten hat mir die Silent Disco gefallen. Mir hat auch gefallen, dass wir nach dem Schreiben des Briefes an Gott ein Zuckel bekommen haben." – Vivien 2B

"Mir hat es gut gefallen, am besten war das Memory! Wir haben allerdings im abgedunkelten Raum nicht wirklich getanzt." – Michael Schatzl 3B